©M.Akgn
Gaye Boralıoğlu
Trkei / Writer in Residence / Ateliergast September
Gaye Boralıoğlu studierte ab 1980 Philosophie an der Istanbuler Universitt, sie arbeitet als Journalistin, Werbetexterin und Drehbuchautorin, schreibt Skripts fr Fernsehserien. 2013 kam die deutschsprachige bersetzung ihres Romans Der hinkende Rhythmus heraus, 2017 erschien Der Fall Ibrahim auf Deutsch (beide bei binooki). Mit dem Erzhlband Die Frauen von Istanbul (Grenwahn Verlag 2016) lst die Autorin auf subtile, sprachlich und formal minimalistisch gestaltete Weise ein, was der Untertitel beinhaltet: "Erzhlungen einer unbekannten Gesellschaft".

Die Autorin, nach dem Militrputsch des Jahres 1980 wegen ihrer politischen Haltung zu einer Haftstrafe verurteilt, legt keinen Wert auf das Grelle. Die Schlichtheit und Eigenwilligkeit ihres narrativen Duktus bewirkt den Sog ihrer Prosa. Und ihr unbestechlicher Blick. Auf das Schne. Und auf das Schreckliche.

Sie lieen Gldane wie eine geknickte Rose mitten im Zimmer und Yunus zusammengekrmmt an einer Wand liegen und stahlen sich hinaus. (...) Bald versank das Viertel in Schweigen. Alle vergaen, was noch gerade eben geschehen war und schalteten ihre Fernseher ein.
(Aus: Der hinkende Rhythmus; aus dem Trkischen von Recai Hallac)
Gaye Boralıoğlu liest
Samstag, 30. September

im Rahmen von Literatur & Wandern